Lebenslauf

von Prof. Dr. Regina Kiener

   

Schulen in Hilterfingen und Thun (Matura Typus B, 1981). Studium der Rechtswissenschaften in Bern, Anwaltspatent 1989, anschliessend Tätigkeit als Anwältin, wissenschaftliche Assistentin bei der Staatskanzlei des Kantons Bern und am Institut für öffentliches Recht der Universität Bern (Lehrstuhl Prof. Dr. Ulrich Zimmerli). Doktorat 1994 (Preis der Professor Walther Hug Stiftung), Habilitation 2000 mit venia docendi für Staats- und Verwaltungsrecht unter Einschluss des öffentlichen Verfahrensrechts. Verschiedene Lehraufträge an den Universitäten Bern (1994-1996 und 2000-2001), Basel (2000 und 2001) und Freiburg/Ue (1999). Studien- und Forschungsaufenthalte in Kanada (University of British Columbia in Vancouver), den USA (UC Davis und UC Berkeley) und in Freiburg/Br. 2001 bis 2009 ordentliche Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Bern, seit 2009 ordentliche Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht unter Einschluss des öffentlichen Verfahrensrechts an der Universität Zürich. Daneben Dozentin am Kompetenzzentrum Public Management (kpm) der Universität Bern, Dozentin an der Schweizerischen Richterakademie, Zertifikatslehrgang Judikative; Gastprofessorin an der Hebrew University, Jerusalem (2011); Research Fellow an der University of British Columbia UBC, School of Law, Vancouver (2012); seit 2013 auch Dozentin am Schweizerischen Polizeiinstitut Neuenburg (CAS FIP, Ethik).

Expertentätigkeit in Bund und Kantonen, u.a. Mitglied der Anwaltsprüfungskommission des Kantons Bern (1994-2008), Expertenkommission für ein neues Universitätsgesetz des Kantons Bern (1994-1995), zahlreiche Kommissionen und Arbeitsgruppen im Bereich der Justizverwaltung. Expertin der United States Agency for International Development USAID und des Mazedonischen Justizministeriums (2004 und 2005). Mitglied der Forschungskommission des Schweizerischen Nationalfonds SNF der Universität Bern (2001-2009, ab 2007 als Vizepräsidentin); Mitglied der Eidgenössischen Spielbankenkommission ESBK (2003-2008); Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Gesetzgebung (2003-2007); Mitglied der Begleitkommission „Evaluation der Wirksamkeit der neuen Bundesrechtspflege“, Bundesamt für Justiz (2007-2013); Mitglied der Übernahmekommission UEK (2008-2013); Mitglied des Leitungsausschusses Kompetenzzentrum Menschenrechte der Universität Zürich (www.menschenrechte.uzh.ch); Ersatzrichterin am Justizgericht des Kantons Aargau (seit 2013); Mitglied der Europäischen Kommission für Demokratie durch Recht ("Venedig-Kommission", seit 2013 Venedig-Kommission); Mitglied der Kommission Senioren-Universität der Universität Zürich (seit 2014).

Vorstandsmitglied der Schweizerischen Sektion der Internationalen Juristenkommission (www.icj-ch.org) und von materra, Stiftung Frau und Gesundheit, D-Freiburg/Br, (www.materra.org).