Steuerrecht (Bachelor)

Einordnung

Die Vorlesung Steuerrecht des Bachelorprogramms wird jeweils im Frühjahrsemester angeboten. Sie gehört zum Pflichtstoff der Aufbaustufe und ist nach dem Masterstudienplan im 6. Semester zu besuchen.

Lernziel ist es, dass die Studierenden in der Lage sind, die wesentlichen Züge der schweizerischen Steuerordnung darzulegen, die Kernprobleme des Einkommens- und Gewinnsteuerrechts zu analysieren sowie einfache Anwendungsbeispiele im Bereich der direkten und indirekten Steuern des Bundes zu lösen.

Inhalt

Die Vorlesung erläutert die Grundbegriffe der schweizerischen Steuerordnung und führt die Studierenden anhand von einfachen Fallbeispielen und Gerichtsentscheiden in die Systematik des schweizerischen Steuerrechts ein. Den Studierenden werden neben den verfassungsrechtlichen Grundlagen und den Grundzügen der Steuerharmonisierung die wichtigsten Steuern des Bundes (insb. die Einkommenssteuer der natürlichen Personen und die Gewinnsteuer der juristischen Personen) vermittelt.

Literatur

In der Vorlesung wird das Lehrbuch Markus Reich, Steuerrecht, 2.A. Zürich 2012, verwendet. 

Punktuelle Vertiefung anhand von Kommentierungen:

  • Peter Locher, Kommentar zum DBG: Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (3 Bände), Therwil / Basel 2001-2015
  • Felix Richner / Walter Frei / Stefan Kaufmann / Hans Ulrich Meuter, Handkommentar zum DBG, Bern 2009
  • Martin Zweifel / Peter Athanas (Hrsg.), Kommentar zum Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (DBG), Basel 2007

Unterlagen

Folien und allfällige weitere Dokumente werden auf der Lernplattform OLAT veröffentlicht, welche unter Unterlagen erreicht werden kann.

Mitzubringen sind die Bundessteuererlasse (DBG, StHG, StG, VStG, MWStG) sowie BV, ZGB und OR.

Empfohlen werden die Gesetzessammlungen:

  • Daniel R. Gygax / Thomas L. Gerber, Die Steuergesetze des Bundes, Ausgabe 2016 – Edition Zürich oder Edition Bund (ältere Auflagen sind zulässig, zum eigenen Vorteil in der jeweils aktuellsten Auflage)
  • Pascal Hinny, Steuerrecht 2016, Zürich 2016 (ältere Auflagen sind zulässig, wobei zum eigenen Vorteil in der jeweils aktuellsten Auflage)

Prüfungen

Es findet eine schriftliche, benotete Leistungsüberprüfung (Dauer 2 Std.) statt, welche maximal zwei Mal repetierbar ist.