Unternehmenssteuerrecht II (Master)

Einordnung

Die Vorlesung bildet das Modul Unternehmenssteuerrecht II auf Masterstufe mit 6 ECTS-Punkten (Kürzel: MAWWÜF9), welches im Frühjahrssemester angeboten wird. Das Modul richtet sich an Studierende in den Master-of-Law-UZH-Studiengängen. Lernziel ist es, dass die Studierenden nach Absolvierung des Moduls in der Lage sind, die Besteuerung der ausserordentlichen Geschäftsvorfälle von Unternehmen sowie die Besteuerung von Unternehmern und Anteilsinhabern aus Sicht der einbezogenen Steuerarten darzulegen.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden den Stoff der Vorlesung Unternehmenssteuerrecht I beherrschen.

Inhalt

Die Vorlesung Unternehmenssteuerrecht II befasst sich mit handelsrechtlichen und steuerlichen Fragen im Zusammenhang mit ausserordentlichen Geschäftsvorfällen. Gegenstand der Vorlesung sind die Steuerfolgen, die sich aus der Gründung, Umwandlung, Kapitalerhöhung, Fusion, Spaltung, Sanierung, Veräusserung, Erbgang und Schenkung sowie aus der Liquidation von Gesellschaften ergeben. Behandelt werden zudem die konzerninternen Vermögensübertragungen nach Fusionsgesetz sowie die Ersatzbeschaffungstatbestände.

Gegenstand der Ausführungen bilden folgende Steuern bzw. Abgaben: Einkommens- und Gewinnsteuer (direkte Bundessteuer), Stempelabgaben (insbesondere Emissionsabgabe), Verrechnungssteuer, Kantonale Erbschafts- und Schenkungssteuern (summarisch), Kantonale Handänderungssteuer (summarisch).

Mit Ausnahme der Sanierung befasst sich die Vorlesung Unternehmenssteuerrecht II schwergewichtig mit der Frage, ob die entsprechenden Geschäftsvorfälle eine Realisierung stiller Reserven bewirken. Im Zentrum steht dabei der steuerrechtliche Realisationsbegriff.

Literatur

Das Skript und die Fallbeispiele zum Unternehmenssteuerrecht II bilden den Prüfungsstoff und sind die Grundlage zur Vorbereitung auf die Vorlesung.

Ergänzende Literatur:

  • Markus Reich, Steuerrecht, 2. A., Zürich 2012
  • Ernst Höhn / Robert Waldburger, Steuerrecht, Band I/II, 9. A. Bern/Stuttgart/Wien 2001/2002
  • Blumenstein Ernst / Locher Peter, System des schweizerischen Steuerrechts, 6. Auflage, Zürich 2002 (Neuauflage erscheint im März 2016)

Punktuelle Vertiefung anhand von Kommentierungen:

  • Peter Locher, Kommentar zum DBG: Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (2 Bände), Therwil / Basel 2001-2004
  • Felix Richner / Walter Frei / Stefan Kaufmann / Hans Ulrich Meuter, Handkommentar zum DBG, Bern 2009
  • Martin Zweifel / Peter Athanas (Hrsg.), Kommentar zum Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (DBG), 2. A., Basel 2008 (Neuauflage erscheint 2016)
  • Martin Zweifel / Michael Beusch / Peter Riedweg / Stefan Oesterhelt (Hrsg.), Kommentar zum Schweizerischen Steuerrecht, Umstrukturierungen, Basel 2016

Unterlagen

Folien Skript, Fallbeispiele und allfällige weitere Dokumente werden auf der Lernplattform OLAT veröffentlicht, welche unter Unterlagen erreicht werden kann.

Mitzubringen sind die Bundessteuererlasse (DBG, StHG, StG, VStG) sowie BV, ZGB, OR und FusG

Empfohlen werden die Gesetzessammlungen:

  • Bundessteuererlasse (DBG, StHG, VStG)
  • Daniel R. Gygax / Thomas L. Gerber, Die Steuergesetze des Bundes, Ausgabe 2016 – Edition Zürich oder Edition Bund (ältere Auflagen sind zulässig, zum eigenen Vorteil in der jeweils aktuellsten Auflage)
  • Pascal Hinny, Steuerrecht 2016, Zürich 2016 (ältere Auflagen sind zulässig, wobei zum eigenen Vorteil in der jeweils aktuellsten Auflage)

Prüfung

Es findet eine mündliche oder schriftliche Prüfung am Ende des Semesters statt.