WTO Moot Court 2015/2016

Moot Court Team 2015/2016

Leitung:  Prof. Dr. Matthias Oesch
Team:Mirella Salome Tschudin, Dominik Penkov, Laura Oegerli, Zarina Füglister
Coach: Tobias Naef

Resultate

Das Team der UZH hat an der Regional Round der ELSA Moot Court Competition im WTO-Recht in Passau vom 21. - 25. Februar 2016 den 3. Platz erreicht und sich damit für das Weltfinale am WTO-Hauptsitz in Genf qualifiziert.

Am Weltfinale der ELSA Moot Court Competition in Genf vom 7. - 12. Juni 2016 erreichte das Team der UZH den guten 14. Platz.

Der Fall

Der Fall 2015/2016 drehte sich um das Übereinkommen über Subventionen und Ausgleichsmassnahmen der WTO (ASCM). Das Land Eriador förderte die Entwicklung einer neuartigen Technologie zur nachhaltigen Energiegewinnung mit Hilfe eines Kredites und einer weiteren Zuwendung sowie die Integration dieser Technologie in die Energieversorgung mit Hilfe eines Einspeisetarifsystems ("feed-in-tariff-scheme"). Das Land Borduria brachte vor, dass es sich bei diesen Förderungen einerseits um verbotene Exportsubventionen und andererseits um anfechtbare Subventionen gemäss dem ASCM handelt.

emc2 Fall 2015/16 (PDF, 389 KB)

Impressionen von der Regional Round in Passau

Impressionen vom Weltfinale in Genf