Informationen zu den Referenten im Herbstsemester 2017

Prof. Dr. Tilman Repgen
 

Prof. Dr. Tilman Repgen

Tilman Repgen, geb. 1964, Studium der Rechtswissenschaften in Trier und Köln, beide Staatsexamina. Dr. iur. utr. 1993 in Köln. Wissenschaftlicher Assistent am Institut für neuere Privatrechtsgeschichte, Habilitation 2000, nach Lehrstuhlvertretungen in Mainz, Tübingen und Augsburg seit 2002 Lehrstuhl für Deutsche Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und Bürgerliches Recht an der Universität Hamburg, seit 2010 Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaft und Vorstand der Albrecht Mendelssohn Bartholdy Graduate School of Law. Publikationen vor allem zur neueren Privatrechtsgeschichte.
 

Website: Universität Hamburg

 

Prof. Dr. Éva Jakab

 

 

Prof. Dr. Éva Jakab

Geboren in Szeged (Ungarn), Studium an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Szeged und mit DAAD im Leopold Wenger Institut der Ludwig Maximilians-Universität München. Seit 2002 Ord. Univ.-Prof. und Leiterin des Lehrstuhls für Römisches Recht in Szeged. Seit 2005 Mitglied der Rechtswissenschaftlichen Kommission der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und der Kommission für Antike Rechtsgeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2012 korrespondierendes Mitglied i.A. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Bekleidung von zahlreichen akademischen Funktionen, etwa Studiendekanin, Präsidentin der Doktorschule, Vorsitzende der Habilitationskommission. Auch Mitglied des Geisteswissenschaftlichen Kollegiums, dann der Obersten Kommission des Ungarischen Forschungsfonds; Mitglied des Wissenschaftlichen Rates, des Doktorenrates und des Akademischen Senats der Universität Szeged, usw.

Seit 2013 Mitglied des internationalen Jury „Premio Boulvert“ — „Consorzio Interuniversitario Gérard Boulvert, Comitato Scientifico Internazionale”.

Zahlreiche Auszeichnungen, etwa Preis der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (2015), Preis des 38. Deutschen Rechtshistorikertages (2010).

Forschungsaufenthalte etwa in München (als Stipendiatin des DAAD und der Alexander von Humboldt-Stiftung), Princeton, Edinburgh, Barcelona, Frankfurt a.M., Graz, Wien.

 

Website: Universität Szeged

 

 

 

Prof. Dr. Cristina Vano

Professor of Medieval and Modern Legal History and History of Justice at the Università degli Studi di Napoli Federico II, Faculty of Law, since 2002. Member of the Dottorato in Diritti umani. Storia, teoria e prassi. She teached 1996-2002 at the University of  Lecce.

Visiting professor and research fellow in several Universities and international Academic Institutes, such as Universidad Internacional de Andalucía, Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main, New York University-School of Law, University of California at Berkeley, Universität Göttingen, Universität Trier, Humboldt Universität Berlin, Universität zu Köln.

Her research topics concern comparative european legal history, the history of Italian legal culture and the phenomena of legal translations and transplants between XIX and XX century, wit particular interest for methodologies and communication strategies of the German Historical School. At the moment she works also at the critical edition of Savigny's Vorlesungsmanuscripte.